Als Titelverteidiger fragwürdig ausgeschieden

Montag, 30. Juni 2014
Unsere Neunmeter-Schützen

Der erste deutsche Meister wurde bereits im 19. Jahrhundert ermittelt, die erste WM wurde vor nunmehr 84 Jahren in Uruguay ausgetragen und die Fußballbundesliga geht demnächst in ihre 52. Saison. Doch es brauchte ein 11-Meter-Turnier der Fans der TSG Hoffenheim im Dietmar-Hopp-Stadion in Hoffenheim, damit der längst überfällige Fotobeweis in diesen Sport Einzug hielt.
Doch der Reihe nach! Als Titelverteidiger traten wir selbstbewusst an und wollten natürlich unseren Erfolg vom letzten Jahr wiederholen. Leider fehlten (terminlich) einige tragende Säulen aus dem letzten Jahr. So gingen wir mit einem deutlich verjüngten, aber keinesfalls schlechteren Team an den Start. Dennis Bauer, Aaron Schüle, Tim Hockenberger, Dominik Schock und Philipp Öhler wurden durch den Leitwolf Jürgen sicher durch die Gruppenphase geführt. Wir beendeten diese ohne Niederlage auf einem souveränen ersten Platz. Im Achtelfinale kamen wir zu einem ungefährdeten Sieg über ein übermotiviertes Werksteam, bei dem ein Torhüter eines andern Teams (!) zum Schuss antrat.
Und nun zum Fotobeweis. Denn eben dieser Torhüter stand beim nächsten Duell dem Viertelfinale (abermals ein Werksteam!), wieder zwischen den Pfosten. Unter Protest traten wir an und verloren auf dem „grünen Rasen“ sehr unglücklich. Am „grünen Tisch“ (Turnierleitung) war die Partie aber noch lange nicht entschieden. Das Schiedsgericht entschied die Mannschaftsfotos zu prüfen, um festzustellen, zu welchem Team der fragliche Torwart nun gehörte. Quälend lange Minuten mussten wir auf die Entscheidung warten. Wie würde sie wohl ausfallen? Ein von vielen gefordertes Entscheidungsschießen oder Bestätigung des fragwürdigen Ergebnisses? Dann die Bekanntgabe. Der Torhüter gehörte zu der Mannschaft, die uns im Viertelfinale in der Verlängerung bezwang. Damit wurde dieses Ergebnis von den Organisatoren bestätigt. Der Achtelfinalgegner wurde disqualifiziert, obwohl er ohnehin schon ausgeschieden war. Das half uns wenig, weil wir uns ohnehin sportlich durchgesetzt hatten. Somit war das Turnier für uns Titelverteidiger bereits im Viertelfinale beendet.
Der große Zuspruch vieler anderer Fanclubs, die aufmerksam das ganze Theater verfolgt hatten und die Entscheidung auch nicht verstanden, tröstete uns ein wenig. Sportlich und moralisch fühlten wir uns in diesem Moment nicht als „Verlierer“.
Im weiteren Turnierverlauf gingen die Hoffema Jungs als Sieger hervor, denen wir auf diesem Weg ganz herzlich gratulieren. Aber auch die sollen sich für das nächste Jahr warm anziehen. Dann schon im Herbst ist ein erstes Trainingslager unserer Jungs, als Vorbereitung auf das nächste Neunmetertrnier geplant. Mal sehen, wie wir dann abschneiden.
Neben dem sportlichen Abschneiden haben wir auch als Fanclub mit zum gelingen dieser Veranstaltung beigetragen. Nachdem Andy Schüle beim Aufbau am Vormittag half, versorgten Reiner Schock, Marc-André Ehmann und Jürgen Bauer über vier Stunden die vielen Durstigen aus dem Getränkewagen.
Ach und das Werksteam landete auf einem undankbaren vierten Platz! Auch wenn wir in diesem Fall die Unterlegenen waren und nicht vom Fotobeweis profitierten, so haben wir doch unseren Betrag zu dieser sporthistorischen Geschichte geleistet und der Fotobeweis wird für alle Zeiten mit den Rohrbacher Fussballfreunden Blau-Weiss in Zusammenhang gebracht werden. Wer kann das schon von sich behaupten!

Bericht: Andreas Schüle
Fotos: Harry Hack