Für Adam Szalai gab es reichlich Fragen zu beantworten

Mittwoch, 10. Dezember 2014
TSG-Stürmer Adam Szalai beim Gruppenfoto mit dem Rohrbacher 1899-Fanclub „Fußballfreunde Blau-Weiss“ bei der Weihnachtsfeier im vollbesetzten TSG-Fanhaus.

Es war eine gelungene, unterhaltsame und zugleich sehr informative Weihnachtsfeier des Rohrbacher 1899-Fanclubs „Fußballfreunde Blau-Weiss“ am gestrigen Mittwochabend im neuen TSG-Fanhaus bei der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena. Als Gast konnte der 1. Vorsitzender Jürgen Bauer den TSG-Stürmer Adam Szalai, unter den 50 anwesenden Mitgliedern, begrüßen. Nach der offiziellen Vorstellung des Sommer-Neuzugangs vom FC Schalke 04 hatten die Mitglieder Gelegenheit, Fragen an den großgewachsenen ungarischen Nationalspieler zu stellen.
Geduldig und ausführlich beantwortete Szalai alle Fragen zu seiner Person und zur TSG. So machte er deutlich, dass es ihm, nach dem Trainerwechsel, wieder Spaß macht, in der ungarischen Nationalmannschaft zu spielen. Während der WM in Brasilien outete sich Szalai als bekennender Deutschland-Fan. Für ihn eine Selbstverständlichkeit, auch am Autokorso im Wohnort Heidelberg nach dem WM-Titel mit Freunden teilzunehmen.
Enttäuscht war Szalai vom Verhalten der Mainzer Fans, die ihm immer noch nicht verziehen haben, dass er nach über vier erfolgreichen Jahren eine neue Herausforderung suchte. Pfiffe und Schimpfworte waren dabei noch harmlos.
In Hoffenheim war er gleich am ersten Tag vom Trainingszentrum, der medizinischen Betreuung und guten Stimmung im Team begeistert. Die Entwicklung der Kraichgauer hatte er seit dem Bundesligaaufstieg 2008 sehr interessiert verfolgt: „Das, was da innerhalb kürzester Zeit alles entstanden und entwickelt hat, ist beispiellos und gebührt höchsten Respekt.“ Für ihn war es ein Kindheitstraum Fußballprofi zu werden, dafür hat er hart trainiert, bewusst auf die Ernährung geachtet und auf vieles verzichtet. Für die Zeit nach seiner Karriere hat der 27-Jährige bereits Pläne in der Schublade, die er aber, trotz intensiver Nachfrage, nicht preisgeben wollte.
Nach zweieinhalb Stunden waren alle Fragen zur allgemeinen Zufriedenheit beantwortet und Szalai bekam von Jürgen Bauer einen Fanclubschal sowie eine Flasche Rotwein, mit speziellem Etikett, überreicht. Dass es dem 1899-Profi, bei seinem ersten Besuch eines Hoffenheim-Fanclubs, sehr gut gefallen hatte, wurde im Anschluss beim Autogramme schreiben und Foto-Shooting deutlich.
Im Anschluss hatten die Fanclubmitglieder die Gelegenheit, das Fanhaus bei einem Rundgang zu besichtigen. Nachdem man sich bei Speis und Trank gestärkt hatte, fand die jährliche Mitgliederversammlung statt. Nach Jahresberichten, Neuwahlen und Terminplanungen, berichtete Stephanie Krotz, Vorsitzendes des „Fanverbands Supports Hoffenheim“, über Aktivitäten und Neuigkeiten aus der blau-weißen Fanszene. Hierbei wurde auch das ein oder andere kritische Thema angesprochen.