Weihnachtsfeier mit TSG-Profi Sandro Wagner

Dienstag, 5. Dezember 2017

Der in Sinsheim-Rohrbach beheimatete 1899 Hoffenheim-Fanclub Fußballfreunde Blau-Weiss konnte bei seiner diesjährigen Weihnachtsfeier in der SV-Clubhausgaststätte wieder einen Profifußballer der TSG Hoffenheim begrüßen. Nach Sejad Salihovic und Stephan Schröck (2012), Adam Szalai (2014), Kevin Kuranyi (2015) und Kerem Demirbay (2016) war dieses Mal Nationalstürmer Sandro Wagner zu Gast. Nach dem traditionellen Fanclublied zu Beginn der Feier, nutzten die 60 anwesenden Mitglieder die 80-minütige lockere und unterhaltsame Talkrunde, indem sie den Hoffe-Stürmer mit jeder Menge Fragen konfrontierten.
Rückblickend auf die letzten 1 ½ Jahre verlief sportlich vieles für ihn nahezu märchenhaft: Vom Darmstädter Torjäger kam er in den Kraichgau, wo er schnell zum Publikumsliebling aufstieg. Nach der Berufung in die Nationalelf, gewann er im Sommer mit Deutschland den Confed-Cup. Die WM 2018 in Russland vor Augen, steht er zudem auf der Wunschliste des FC Bayern München. Wagner: „Ich bin immer gesund geblieben, hatte ordentliche Trainer, die auf mich gesetzt haben und mir Vertrauen gaben. Die letzten Monate waren schon sehr ereignisreich und außergewöhnlich. Es hat vieles gepasst.“
Seine Zeit in Hoffenheim, wo er sich rundum sehr wohl fühlt, lobt er ausdrücklich, allen voran das Trainingsgelände, die optimalen Trainingsbedingungen, das familiäre im Verein sowie die Jugendarbeit. Für Wagner war der vierte Platz mit der Europapokal-Qualifikation ein riesen Erfolg, den er auch in dieser Saison wieder als erreichbares Ziel ansieht.
Auf die Frage eines jungen Hoffe-Fans, wie er die Stimmung in der Sinsheimer Arena findet, sagte er: „Die hat sich sehr zum Positiven verbessert, auch wenn wir dies nicht mit den ganz großen Traditionsvereinen vergleichen können. Dass die Südkurvenfans mir ein eigenes Lied gewidmet haben, macht mich sehr stolz. Das ist nicht alltäglich.“
Der gebürtige Münchner, der sich auch für Politik interessiert, hat großen Anteil am Höhenflug der Nordbadener. Mit seiner Art und Leistung hat er mitgeholfen, die TSG in ein noch besseres Licht zu rücken, noch populärer und für andere Spieler sportlich interessanter zu machen. Dies war auch den vielen unterschiedlichen Wortmeldungen zu entnehmen.
Nach dem vorzeitigen Aus in der Gruppenphase der Europa League, was für ihn sehr enttäuschend ist, war auch die Nationalmannschaft ein viel diskutiertes Thema. Trotz seines Zukunftsziels WM 2018 im nächsten Sommer machte der Stürmer deutlich, sich momentan voll und ganz dem Verein zu widmen und alles hinten an zu stellen. Das Miteinander bei der DFB-Auswahl lobte er als sehr gute Atmosphäre, bei der alle eine große Verbundenheit ausstrahlen. Vor allem das Training mit Jogis-Jungs sieht er auf einem sehr hohen Niveau mit top Spielern, was riesig Spaß macht.
Die TSG-Fans lieben seinen Charakter, sein Auftreten - das wurde auch in Rohrbach deutlich. Seine offene, ehrliche und begeisternde Art sind Eigenschaften, die im heutigen Profifußball immer seltener sind. Wagner ist kein Typ, der sich verstellt oder nach Ausflüchten sucht. Für ihn ist es jedem selbst überlassen, welchen Weg er einschlägt. Durch sein Auftreten und die offen ausgesprochene Meinung wurde ihm aber auch schon die eine oder andere Tür zugemacht, weil es nicht immer so von der anderen Seite gewollt war. Das war jedoch für den kantigen Stürmer kein Grund, sich zu ändern, ganz im Gegenteil.
Am Ende bekam Wagner von den Rohrbacher Fußballfreunden Blau-Weiss lang anhaltenden Applaus. Als Erinnerungsgeschenk bekam er vom 1. Vorsitzenden eine große Glasplatte, versehen mit dem TSG-Wappen und reichlich bedeckt mit frischem Obst, ein Weinpräsent, eine Fanclubtasse sowie den Fanclubschal überreicht. Anschließend musste er noch zahlreiche Autogramm- und Fotowünsche erfüllen.